Vortragsreihe: „Nationalsozialistischer Untergrund“? Verfassungsschutz? Was bleibt? Eine Veranstaltungsreihe.

Die antifaschistische gruppe 5 Marburg lädt zum Jahresende 2012 zu einer Veranstaltungsreihe ein, welche aus antifaschistischer Sicht die Morde des NSU-Trios thematisieren soll.

Wir möchten die antifaschistische Reflexion dessen, was passierte und vor allem was passieren konnte, auch in Marburg vorantreiben. Die Verstrickungen des Staates und die Rolle des Verfassungsschutzes kommen nach und nach ans Tageslicht. Schockierend ist dabei nicht nur das Ausmaß, sondern auch welche Abgestumpftheit sich den Meldungen gegenüber entwickelt. Plötzlich erscheint die Nachricht über den NSU-Hintermann, welcher Mengen an Sprengstoff beschaffte, nur noch in der letzten Zeile der „Tagesschau“-Website. Fast möge man meinen, dass die Aufklärung der NSU- Morde bald in der Kategorie „die schönsten Schlusslichter“ wiederzufinden ist. Doch selbst wenn sich die deutsche Zivilgesellschaft erbarmt, den abtrünnigen bewaffneten Neonazis auf die Spur kommen zu wollen, zeigen sich Lösungsvorschläge, wie sie falscher nicht sein könnten: Verbunddateien, Ausbau-, Zusammenlegungs-, Erweiterungs- und Effizienzdebatten über den Verfassungsschutz, welcher in der freien Zeit, die ihm die letzten  Jahre blieb, lieber die „Extremen von der anderen Seite des Hufeisens“ bespitzelte. Die Abschaffung des Inlandsgeheimdienstes bleibt weiterhin Mindermeinung. Trotz Hinweisens auf alltäglichen Rassismus und Morde durch Neonazis, steht nach wie vor auf einem anderen Blatt die Ahnungslosigkeit antifaschistischer Strukturen gegenüber eines nie vermuteten Ausmaßes an Terror.

Dass eine antifaschistische Linke nicht vergessen darf, reflektieren und Hintergründe analysieren muss, wollen wir mit dieser Veranstaltungsreihe unterstreichen und vorantreiben.

Termine

Die Veranstaltungen beginnen alle pünktlich um 20 h im Hörsaal der Philfak (Hörsaal 01H01, Wilhelm-Röpke-Str. 6, Marburg).

  • 14.November 2012
    Dr. Gerd Wiegel: NSU-Untersuchungsausschuss – Ein Debakel für die Sicherheitsbehörden?
    Der NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages ist im Jahr 2012 in aller Munde. Fast wöchentlich erreichen neue Erkenntnisse über Versäumnisse der Sicherheitsbehörden den Ausschuss und die Öffentlichkeit. Der Politologe Dr. Gerd Wiegel arbeitet für die Partei Die Linke im Bundestag und ist im Rahmen dieser Tätigkeit eng mit den Abläufen des Ausschusses befasst. Er wird in seinem Vortrag direkt über diese Arbeit sprechen und den aktuellen Stand der Ermittlungen darlegen. Zudem wird Wiegel eine Prognose für die Zukunft wagen: Welche Erkenntnisse liefern die Ermittlungen und welche Konsequenzen muss die politische Linke daraus ziehen? [mehr]
  • 20. November 2012
    Eike Sanders: Geschlechterverhältnisse in der rechten Szene und im Rechtsterrorismus
    Der NSU hätte wahrscheinlich nicht 13 Jahre unentdeckt im Untergrund morden können ohne seine bürgerliche Fassade gegenüber Nachbar_innen und Bekannten so erfolgreich aufrecht zu erhalten. Dies ist vor allem der Frau im Trio zu verdanken, denn die gelebten und vorgespielten Geschlechterrollen des Trios ergänzten sich funktional. Die Ignoranz gegenüber der Relevanz von Frauen in der Szene droht sich auch bei der Betrachtung des Umfeldes des NSU fortzusetzen. [mehr]
  • 4.Dezember 2012
    Dr. Rolf Gössner: Über V-Leute und Neonazis – Der Verfassungsschutz muss abgeschafft werden!
    Auch nach Bekanntwerden der NSU-Mordserie werden der staatliche Umgang mit Neonazis und insbesondere die Verstrickung des VS in Neonaziszenen von den politisch Verantwortlichen nicht als grundlegendes Problem begriffen.
    In seinem Vortrag wird Bürgerrechtler Dr. Rolf Gössner die Problematik der VS-Arbeit insbesondere anhand des Einsatzes von V-Leuten darstellen. Gössner ist Rechtsanwalt, Publizist und Parlamentarischer Berater. Er selbst wurde 38 Jahre lang vom VS beobachtet, was ein Verwaltungsgericht im Jahr 2011 als rechtswidrig einstufte. Seine Thesen wird Gössner mit kurzen Fallstudien anreichern, von denen ihm einige nicht zuletzt aufgrund der eigenen Vergangenheit als Beobachtungsobjekt des VS bestens bekannt sind. [mehr]
  • 11. Dezember 2012
    AK Extremismusbegriff: Schulverweis für Andi!
    Der Vortrag setzt sich kritisch mit der Bildungsarbeit des Verfassungsschutzes auseinander und analysiert exemplarisch dafür die sogenannten Bildungscomics „Andi – Comic für Demokratie und gegen Extremismus“ sowie die zugrunde liegende Theorie des politischen Extremismus. Es wird aufgezeigt, wie der Verfassungsschutz diese Theorie reproduziert, lediglich die vermeintlich „extremistischen“ Ränder der Gesellschaft ins Blickfeld seiner Arbeit nimmt und dabei Wichtiges außer Acht lässt: Rechte Einstellungen sind in der gesamten Bevölkerung weit verbreitet. [mehr]

Die Veranstaltungsreihe wird unterstützt vom AStA Marburg, dem Buchladen Roter Stern, Strömungen e.V. und dem ZDM e.V.

Termine außerhalb der Reihe

  • Veranstaltung: „Mit staatlicher Hilfe – Ein Jahr nach der Aufdeckung des NSU“ am Diens­tag, 23.​ Oktober um 20:30h im Café am Grün. [mehr]
  • Am Samstag, 10. November findet zudem eine Demo vor dem Hauptsitz des VS und des Militärischen Abschirmdienstes MAD statt. [mehr]
  • Veranstaltung: „Naziterror unter den Augen des Staates“ am 21. November in der Kongresshalle am Berliner Platz Gießen mit Paul Welsow [mehr].
  • Vortrag: „Die Medien und die Enthüllungen um den NSU-Terror in Deutschland“ am Montag, 17. Dezember [mehr]

weitere Leseempfehlungen

Rezensionen

  • „Bücher über den NSU, Verfassungsschutz und rechten Terror“ vom apabiz [Monitor 56, S. 6]

Ein Kommentar zu “Vortragsreihe: „Nationalsozialistischer Untergrund“? Verfassungsschutz? Was bleibt? Eine Veranstaltungsreihe.

  1. Pingback: Buchvorstellung in Marburg | Arbeitskreis Extremismusbegriff

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.