Vortrag: Grauzonen – Rechte Lebenswelten im Deutschrock

voDi, 16.07 – 20 Uhr – Cafe Trauma – Marburg

Veranstaltet & Unterstützt von:
Referat für Antifaschismus und Antirassismus
antifaschistische gruppe 5
gruppe dispo

Immerhin: “Gegen Nazis” sind viele, die sich in Subkulturen oder in der Populärkultur bewegen – Frei.wild-Fans auf der Fußball-Fanmeile oder auch Oi- und Deutschrock-Anhänger_innen, die Politik scheinbar sowieso ablehnen. Doch jenseits der White-Power-Rockmusik etablieren sich seit Jahren rechte Lebenswelten, für die die Kategorie “Nazis” genauso wenig zutrifft wie das Label “unpolitisch”. Sie sind irgendwo dazwischen, in der Grauzone.

Diese Grauzone reicht weit hinein in “diffus-alternative” Szenen und Jugendkulturen. Ein besonders anschauliches Beispiel stellt hierfür die Band Frei.wild und ihre Fangemeinde dar.

Die Veranstaltung wird den folgenden Fragen nachgehen: Wo beginnt die Grauzone, wo hört sie auf? Wieso erlebt sie heute eine solche Dynamik? Und was sind eigentliche “rechte Lebenswelten”? Welche rechten Ideologieelemente finden sich in vermeintlich unpolitischen Genres wie dem Deutschrock.
Der Referent wird zudem anhand von zahlreichen regionalen Beispielen aufzeigen, wie eng manch „unpolitische“ Künstler_innen aus der Grauzone mit extrem rechten Milieus verwoben sind.

Mit Michael Weiss (apabiz)