Antifa Sommercamp 2016

Das BASH (Bündnis antifaschistischer Strukturen Hessen) lädt ein, vom 18.-22. August 2016 am antifaschistischen Sommercamp in Nordhessen teilzunehmen. Angesprochen sind neben bereits bestehenen Politgruppen auch Personen, die Interesse an linksradikaler Politik haben; nicht nur aus Hessen.

Sommercamp2016b

Wie in den vergangenen Jahren auch veranstaltet das BASH in diesem Sommer ein mehrtägiges, antifaschistisches Zeltlager. Dieses Jahr wird es erneut in der Region Nordhessen stattfinden. Eine Beschreibung für die Anreise und Details zum Veranstaltungsort werden kurz vor dem Camp allen angemeldeten Teilnehmer*innen mitgeteilt werden.

Das vergangene Jahr war geprägt von rassistisch motivierter Gewalt, Angriffen auf Geflüchtete und ihrer Unterstützer*innen, islamistischem Terror, den Erfolgen rechter Parteien in Europa und der AfD in Deutschland, Pegida-Massendemonstrationen, hunderten toten Geflüchteten im Mittelmeer, Repression gegen Linke und wahrscheinlich haben wir damit gerade mal einen Bruchteil der aktuellen politischen Lage angerissen. Auf viele Fragen, die sich aus aktuellen Problemen ergeben, hat die radikale Linke bisher keine wirkungsvollen Antworten gefunden. Dass man sich im Kampf gegen Nazis und für eine bessere Gesellschaft allerdings nicht auf staatliche Institutionen verlassen kann, sollte spätestens seit dem Auffliegen des NSU und der ausbleibenden Aufklärung klar sein. Antifaschistische Organisierung ist also nach wie vor notwendig und auch wenn vor einiger Zeit zu beobachten war, wie sich schon lange bestehende und erfahrene Antifa-Gruppen aufgelöst haben, ist einfach aufzuhören für uns keine Option. Um diese Problematik soll es auf dem diesjährigen Camp unter anderem gehen: Die Zeiten werden härter, wie geht es mit der Antifa weiter?

Antifa heißt weitermachen

Im Mittelpunkt des Camps stehen wie jedes Jahr die theoretischen wie praktischen Workshops und Vorträge. Einige Veranstaltungen sind bewusst so gestaltet, dass sie kein Vorwissen erfordern und werden entsprechend gekennzeichnet. Thematisch geht es wie jedes Jahr um Antifaschismus, Kapitalismus, Feminismus, Repression sowie Tipps und Tricks für die eigene politische Arbeit. Der Schwerpunkt des Camps liegt dieses Jahr auf der Debatte um Perspektiven und Strategien antifaschistischer Arbeit und Organisierung mit Blick auf den gesellschaftlichen Rechtsruck in Deutschland. Über das und einiges mehr wollen wir mit Antifaschist*innen aus ganz Deutschland diskutieren. Der Veranstaltungsplan und kurze Ankündungstexte der Workshops werden etwa Mitte Juli auf der BASH-Website zu finden sein.

Mit dem Camp wollen wir außerdem eine Plattform der Vernetzung schaffen. In den letzten Jahren konnten wir erfreulicherweise sowohl bestehende Politgruppen (nicht nur aus Hessen) als auch an linksradikaler Politik interessierte Einzelpersonen und Freundeskreise als Gäste auf dem Camp begrüßen. Es hat sich gezeigt, dass aus dieser Zusammensetzung ein Rahmen entsteht, in dem Aktivist*innen ihre Erfahrungen austauschen und an Interessierte weitergeben können. Unsere Einladung richtet sich also gleichermaßen an bereits bestehende Politgruppen als auch an jene, die bisher nicht organisiert sind aber sich für linksradikale Politik interessieren. Das Camp soll Raum bieten, sich kennen zu lernen, zu vernetzen und Strukturen zu schaffen, die weit über das Wochenende hinaus bestehen.

Organisatorisches

Die Anmeldung für das Camp ist ab jetzt möglich und wir bitten euch, nicht bis zum letzten Tag zu warten, damit wir mit einer realistischen Teilnehmer*innenzahl kalkulieren können. Auch dieses Jahr bieten wir eine Kinderbetreuung für die Workshop-Phasen an, bitten jedoch darum, das bei der Anmeldung anzugeben. Die Teilnahme am Camp kostet pro Tag 5 Euro (vegane Vollverpflegung inklusive). Die Kosten für die Infrastruktur des Camps wird allerdings nur zum Teil durch die die Beiträge der Teilnehmer*innen gedeckt und wir freuen uns wie immer über Spenden.

Anmelden könnt ihr euch mit einer Mail an b-a-s-h(ät)riseup.net (gerne auch verschlüsselt, unseren pgp-key findet ihr auf der Webseite). Denkt bitte daran, anzugeben, mit wie vielen Personen ihr teilnehmen wollt, ob jemand von euch eine Lebensmittelallergie hat oder was wir sonst noch wissen müssen. Eine Check- und Packliste für Campteilnehmer*innen findet ihr hier.