Normannia Leipzig zu Marburg lädt Rainer Langhans ein

Die Burschenschaft Normannia-Leipzig zu Marburg hat den Althippie Rainer Langhans für einen Vortrag am 27.11.15 auf ihr Haus im Barfüßertor eingeladen.

Die Normannia ist Mitglied der Deutschen Burschenschaft und gehört damit zum äußersten rechten Rand der Verbindungsszene. Allerdings ist die Verbindung nicht besonders auffällig, im Gegensatz zu ihren Kameraden auf dem Berg. Die Normannen gelten eher als peinliche Truppe, die nicht einmal in der Lage ist, ihre stets mit Farbe verschönerte Hauswand rein zu halten. Genau genommen stammt die Normannia in Marburg sogar von Flüchtlingen (aus der DDR), die in Marburg politisches Asyl fanden. Und während sich die anderen DB-Burschen aus der Lutherstraße lieber Akteure der NPD, Jungen Freiheit oder AfD in ihr Haus holen, soll es bei den Normannen nun Rainer Langhans sein.

Langhans war wichtiger Akteur der Studierendenbewegung der 68er. Wie so viele blieb er aber nicht bei einer linken Bewegung, sondern versuchte sich anderweitig in Szene zu setzen. Langhans ist inzwischen eher in der Esoterik unterwegs, in selbige er auch Hitler stellt. Völlig der Peinlichkeit Preis gab er sich, indem er 2011 beim Dschungel-Camp und 2015 bei Newtopia mitmachte oder später extrem rechten Zeitschriften Interviews gab. Ähnlich wie Horst Mahler oder Jan Fleischhauer muss er inzwischen wohl ein Trauma seiner linken Vergangenheit bewältigen und dadurch nur noch Sonderliches von sich geben. Bei der Normannia redet er über das politische Erbe der 68er-Bewegung, die seiner Meinung nach übrigens in einer Ekstasephase das Internet erfunden hat.

Während die Kameraden der DB die Führung der aktuellen Rechten einlädt, holen sich die Normannen nun also vom Althippie – mit wenig Berührungsängsten zur extremen Rechten und wilden Esoteriktheorien – Tipps für das Kommunenleben. Diese Veranstaltung ist so dämlich, dass wir nicht mal zum Verhindern der Normannia Ieipzig bzw. dem Harem im Barfüßertor aufrufen.

PM: AfD-Rassist zu Gast bei Neonazi-Verbindung

Björn Höcke, Fraktionsvorsitzender der AfD im Thüringer Landtag, wird am 13. November 2015 einen Vortrag unter der Überschrift „Asylkrise und Flüchtlingschaos“ auf dem Haus der Marburger Burschenschaft Rheinfranken halten. Die Rheinfranken gehören dem extrem rechten Dachverband Deutsche Burschenschaft (DB) an.

Die AfD, schon früh dem rechts-konservativen Parteienspektrum zuzurechnen, hat spätestens nach dem Austritt Bernd Luckes einen weiteren Rechtsruck erfahren, der sich in Personen wie Höcke manifestiert und weiter verfestigt. Höcke, zweifellos kein unbeschriebenes Blatt, veranstaltet wöchentlich in Erfurt Großdemonstrationen gegen die „Asylkrise„, wo er als Redner seine menschenverachtende Weltanschauung kund tut.

Zuletzt erlangte Höcke durch seinen TV-Auftritt bei der Talkshow „Jauch“ zweifelhafte Bekanntheit, in der er völkische, rassistische und nationalistische Thesen verbreitete. Von Jauch wurde er dabei auf seinen Ruf als „rhetorischen Brandstifter“ angesprochen, den er weder dementierte, noch kommentierte.

Auf einer seiner Großdemonstrationen in Erfurt tätigte Höcke ‚in der Angst um sein ‚Vaterland“ Aussagen wie: „Der Syrer, der zu uns kommt, der hat noch sein Syrien. Der Afghane, der zu uns kommt, der hat noch sein Afghanistan. […] Wenn wir unser Deutschland verloren haben, dann haben wir keine Heimat mehr!“ Derartige Aussagen verdeutlichen, dass sich die Marburger Burschenschaft Rheinfranken mit Höcke einen Vertreter der extremen Rechten nach Marburg eingeladen hat, der offen seinen Hass gegen Geflüchtete und Menschen anderer Gesinnung zur Schau trägt.

„Es ist garantiert kein Zufall, dass ausgerechnet die Rheinfranken einen derart rechten Hetzer wie Björn Höcke auf ihr Haus einladen, um ihn unter dem Titel „Flüchtlingskrise und Asylchaos“ sprechen zu lassen“ sagt Sophia Stern, Pressesprecherin der antifaschistischen gruppe 5. „Die Rheinfranken gehören dem Dachverband der Deutschen Burschenschaft an und sind in Marburg ein Sammelbecken für extrem rechtes Gedankengut sowie Treffpunkt der Neonaziszene aus Marburg und Umgebung.“ Stern meint dazu weiter:

„Wir dürfen nicht tolerieren, dass Hetzer wie Höcke die Chance bekommen, ihre menschenverachtenden Inhalte in die Öffentlichkeit zu tragen!“ Des Weiteren versichert sie: „Wir wollen verhindern, dass Höcke eine Bühne für seine menschenverachtende Weltanschauung geboten wird und lassen seine Einladung nach Marburg keinesfalls unbeantwortet!“