Björn Clemens – „Im Dienste des nationalen Widerstands“

In der aktuellen Ausgabe der antifaschistischen Zeitung Lotta geht es u.a. um den extrem rechten Szeneantwalt Björn Clemens. Dieser vertritt aktuell den Neonazi Markus Hartmann im Strafprozess um den Mord am CDU-Politiker Walter Lübcke. Clemens begann seine politische Karriere bei der Marburger Burschenschaft Rheinfranken und war in den 1990ern im Republikanischen Hochschulverband an der Uni Marburg sowie in der Nazipartei Die Republikaner aktiv. Der ausführliche Beitrag ist im Onlinebereich der Lotta zugänglich.

 

Gegenprotest zur Verschwörungskundgebung am 05.09.2020

Für Samstag, den 05. September, wird erneut zu Protesten gegen die Verschwörungsideolog*innen von Weiterdenken-Marburg aufgerufen. Treffpunkt ist um 14:15 Uhr am Erwin-Piscator-Haus. Den gesamten Aufruf sowie Hintergründe zu der Bagage aus Faschos, Impfgegner*innen und Antisemit*innen gibt es auf der Webseite der Genoss*innen der Initiative Kein Frieden mit Antisemiten.

Erneut Naziaktivitäten in Cappel

Mittwochabend (19. August), gegen 22:20 Uhr haben zwei Faschos an der Bushaltestelle August-Bebel-Platz den Hitlergruß gezeigt. Laut Zeug*innen waren die beiden Typen besoffen und gröhlten rum. Sie sind daraufhin in einen Bus eingestiegen. Beide sollen schlank sein, einer von ihnen trug ein weißes Shirt. Das ist das zweite Mal in kürzerer Zeit, dass in Cappel Faschist*innen aufgefallen sind. Was mitbekommen? Eure Antifagruppen freuen sich über Infos.

Fascho mit Nazi-Tattoos in Cappel unterwegs!

Am Donnerstag (06. August) ist in Marburg-Cappel ein Typ mit freiem Oberkörper und Hakenkreuz Tattoo auf dem Rücken aufgefallen. Er war mit Begleitung einer Frau gegen 14.40 Uhr auf der Beltershäuser Straße/Umgehungsstraße/Cappeler Straße unterwegs. Laut Beschreibung ist er ca. 1,80m groß, von schlanker Statur, hat braune bis dunkelblonde Haare und trug zum Zeitpunkt beige Shorts. Infos an die lokalen Antifagruppen eures Vertrauens!

Kein Frieden mit Antisemiten: Recherche zu Hygienedemos

Kein Frieden mit Antisemiten hat eine Recherche zu den Orgastrukturen und verschiedenen Chatgruppen der Hygiene-Schwurbler*innen in Marburg und Umland veröffentlicht.

In dem Artikel wird deutlich, was für menschenfeindliche Inhalte und welche extrem rechten Dunstkreise hier Gehör erhalten. Parallel ruft die Kampagne morgen wieder zur kritischen Begleitung der Hygiene-Kundgebung auf – mehr Infos auf dem Blog der Kampagne!

Organisierte Neonazis bei Hygiene-Demo in Marburg

An der Nicht-ohne-uns-Demo am 09. Mai haben organisierte Neonazis teilgenommen. Diese wurden nun in Marburg geoutet, wie u.a. die Kampagne Kein Frieden mit Antisemiten auf ihrem Blog dokumentiert. Ein Teil der Nazis bewegt sich im Umfeld der Naziparteien Die Rechte und Der III. Weg. Außerdem ist ein Bezug zur Rechtsrockszene nachweisbar, darunter zu Veranstaltungen in Themar. Die identifizierten Personen stammen alle aus Hessen. Wenn ihr weitere Infos zu den gezeigten Personen habt, wendet euch an lokale Antifagruppen oder die Kampagne!

Aufruf zur aktiven kritischen Begleitung der verschwörungsideologischen Kundgebung am Marktplatz am 16.05.2020

Die Kampagne „Kein Frieden mit Antisemiten“ ruf für Samstag, den 16. Mai um 15 Uhr zur kritischen Begleitung der verschwörungsideologischen Corona-Proteste auf dem Marktplatz auf. Den gesamten Aufruf sowie eine erste Analyse der Situation findet man auf dem Blog der Kampagne.

Wir befürworten den Aufruf und sagen: Gegen die Querfront! Fresst mehr Antisemit*innen!

Stellungnahme von Decolonize Marburg zum 8. Mai

Decolonize Marburg hat zum 8. Mai eine Stellungnahme veröffentlicht: „Auch in Marburg finden unterschiedlichste Angriffe auf kanackisches Leben, migrantisches Leben und schwarzes Leben statt! Diskriminierung aufgrund der Hautfarbe, der Herkunft, der Sprache, der Nationalität, der Religionszugehörigkeit und der Kultur sind unser Alltag. Unser Leben wird immer unter Generalverdacht gestellt, unsere bloße Existenz verurteilt und beurteilt. Aufgrund unseres Daseins werden wir ständig von der Polizei oder der Zivilgesellschaft angegangen. Heute sind wir wütend! Heute sind wir laut! Heute sind wir es, die zeigen, wie der Alltag in Marburg für uns aussieht.“
Zum gesamten Beitrag geht es hier.